Bio-Kompostierung im Kompost Silo

Bio-Kompostierung im Kompost Silo (Logo)Bio Kompost anlegen (Header)

Zusätzliche Informationen zum Kompostieren

Sie befinden sich hier: Bio-Kompost Informationen > Kompostieren hat viele Vorteile > Bio-Kompostierung im Kompost Silo

Bio Kompost : Wie Sie richtig kompostieren

Seit Jahrzehnten nutzen Landwirte die Bio-Kompostierung um ihren Ackerboden anzureichern und seine Wirtschaftlichkeit zu steigern. Traditionell geschah das Kompostieren mit einem Komposthaufen, doch neuerdings haben zahlreiche Bauern die Vorteile eines Kompost Silo schätzen gelernt.

Diese erlauben auf effizientere Art und Weise (teils gar mittels Heisskompostierung) unterschiedliche organische Abfälle in einen hochwertigen Kompost zu verwandeln. Dieser Umwandlungsprozess ist Teil des natürlichen biologischen Kreislaufs von Wachstum und Zerfall (bzw. Verwesung).

Handelsübliche Kompostsilo aus Maschendraht eignen sich für Bio-Kompostierung im Gärten Kompost Silo aus Maschendraht eignen sich für Bio-Kompostierung im Garten

Die Pflanzen wachsen nach einer Behandlung mit diesem Naturdünger gesünder und kräftiger und erbringen qualitativ bessere Erträge, da sie sowohl die Sonnenenergie und das Kohlendioxid in der Luft als auch die Nährstoffe des Grundwassers und des Bodens intensiver aufnehmen können.

Dieser Biokreislauf wird nach dem Absterben, Zerfallen und Verwesen der Pflanzen fortgesetzt, und durch ein lang bewährtes Kompostverfahren wird das Kohlendioxyd wieder an die Luft abgegeben und die Nährstoffe werden dem Erdreich wieder zugeführt. Während des Fäulnis- und Zersetzungsprozess entsteht Bio Kompost, der Wasser und Nährstoffe im Boden hält und somit letztlich bessere Endprodukte ermöglicht.

Da der Humus, der nach der Verrottungsphase der organischen Abfälle entsteht, sehr wichtig für gesunden Ackerboden oder Gartenerde ist, erfordert es Bakterien um die Überreste von Pflanzen, Tieren und Küchenresten abzubauen und zu zerlegen. Bei großen Abfallmengen nutzen Landwirte dazu die traditionelle Kompostmiete oder einen großen Kompost Silo.

Für Privat-haushalte und Kleingärtner eignen sich handelsübliche Kompostsilo aus Maschendraht, Metall, Holz oder Kunststoff. Zur Heisskompostierung werden auch Feinkompostierer und drehbare Komposttonnen angeboten. Nach dem Verrottungsprozess bildet sich eine dunkle, reichhaltige, erdähnliche Substanz, je nach dem welche Abfälle kompostiert und welches Kompost-Verfahren angewandt wurde. Auch spielen noch andere Faktoren bei der Qualität und Beschaffenheit des Humus eine Rolle, wie beispielsweise das Gleichgewicht von Kohlenstoff und Stickstoff sowie die Anteile an Luft und Wasser im Kompostgemisch.

Mit der Beseitigung von organischen Abfällen durch das Anlegen von Bio Kompost bereichern Sie nicht nur Ihr Erdreich mit Nährstoffen, sondern Sie leisten auch einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz, da Sie mithelfen, dass weniger organischer Müll auf Deponien oder in Verbrennungsanlagen landet. Das Kompostieren organischer Abfallstoffe kann obendrein mithelfen die Auslaugung von Böden und Bodenerosion zu verhindern und beispielsweise als unterstützende Maßnahme bei Rekultivierungsprojekten eingesetzt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass Bio Kompost in den meisten Fällen den Gebrauch von Kunstdünger und Pestiziden überflüssig macht.

Was Sie beim Bio-Kompostieren tun und lassen sollten

Egal ob Sie einen Feinkompostierer benutzen oder sich ganz auf Heisskompostierung verlassen, Sie müssen in jedem Fall darauf achten, welche Haus- und Küchenabfälle in Ihren Bio Kompost wandern. Es gibt einige Materialien, die nichts in Ihrer Kompostmischung zu suchen haben. Dazu zählen Molkereiprodukte, gekochte Speisen und Essensreste, Fleisch oder Exkremente von Hunden und Katzen. Diese Stoffe entwickeln nicht nur einen übel und faul riechenden Gestank, sondern sie bringen noch weitere Nachteile mit sich. Stattdessen sollten Sie organische Abfälle nutzen, wie beispielsweise trockene Blätter und Herbstlaub, Rebschnitt, Stallmist, Sägmehl und Holzschnitzel, Hühner- und Geflügelkot, Brauereiabfälle, Tabakstängel und Tabakabfälle, etc. Solch organische Substanzen werden leicht abgebaut und erzeugen eine gute Qualität für Ihren Kompost.

Gartenabfälle wie Gras- und Grünschnitt, Heu, Schnittblumen und frische Blätter, rohe Gemüseabfälle aus der Küche, etc. können ebenfalls einen hochwertigen Humus ergeben. Sie müssen dabei jedoch immer das Verhältnis von freigesetztem Kohlenstoff und Stickstoff berücksichtigen um sehr reichhaltigen Kompost zu erhalten. Denken Sie auch immer daran, dass direktes Sonnenlicht den Kompost austrocknen kann, weswegen Sie im Garten immer einen schattigen Ort für Ihren Komposthaufen, Feinkomposter oder Kompost Silo wählen sollten. Wenn die organischen Kompostmaterialien verrotten setzen Sie Wärme frei, welche die Organismen dabei unterstützt die Abfallstoffe leichter und schneller abzubauen. Im Rahmen der Warmkompostierung (oder Heisskompostierung) wird diese Wärme speziell eingesetzt und innerhalb des Thermokomposter konzentriert genutzt um den Zersetzungsvorgang zu beschleunigen.

Nachdem Sie eine geeignete Gartenecke zum Kompostieren festgelegt und das für die bei Ihnen anfallenden Abfälle passende Kompostverfahren entschieden haben, stellt sich die Frage des richtigen Kompostbehälters. Handelsübliche Kompostsilo aus Maschendraht eignen sich mehr für Gartenabfälle, große Kompost Silos erfordern große Mengen an landwirtschaftlichen Abfällen, Thermokomposter zur Heisskompostierung, diverse handelsübliche Feinkompostierer und Drehkomposter leisten speziell bei Privathaushalten gute Dienste. Zuletzt haben Sie noch die Möglichkeit sich eine Kompostkiste selbst zu bauen oder auf traditionelle Weise eine Kompostmiete in Ihrem Garten anzulegen.

Der Biokreislauf hängt von verschiedenen Bedingungen und wirtschaftlichen Erwägungen ab

Egal ob Sie große oder kleine organische Abfallmengen in einen reichhaltigen Bio Kompost verwandeln wollen, Sie weden immer auf den gleichen Biokreislauf von verrotten, zersetzen und verwesen zurückkommen, aus dem am Ende wieder neues, gesundes Pflanzenwachstum entstehen wird. Es ist immer wesentlich hilfreicher, wenn Sie eine traditionelle und gut bewährte Methode der Kompostierung verfolgen als wenn Sie versuchen ein neues Verfahren zu finden, das unter unterschiedlichen Bedingungen und wirtschaftlichen Erwägungen die selben Erwartungen erfüllen soll.

Sitemap   Impressum   Kontakt   Rechtliches & Haftungsausschluss
© 2010-2018 Bio-Composting.de - Alle Rechte vorbehalten

Was Sie beim Bio-Kompostieren tun und lassen sollten