Komposthaufen oder Metall-Komposter

Komposthaufen oder Metall-Komposter (Logo)Organische Abfälle richtig kompostieren (Header)

Zusätzliche Tipps rund ums Kompost machen bei Bio-Composting.de

Sie befinden sich hier: Bio-Kompost Informationen > Kompost Tipps > Komposthaufen oder Metall-Komposter

Im Komposthaufen werden organische Abfälle bei hohen Temperaturen zersetzt

Zuerst einmal wollen wir Sinn und Zweck des Kompostierens genauer unter die Lupe nehmen. Die wesentlichen Bestandteile eines Komposthaufen vermitteln bereits einen groben Eindruck und eine genauere Betrachtung wird zeigen, wo und wie kompostieren am erfolgreichsten möglich ist.

Ein Hauptzweck beim Anlegen einer Kompostmiete ist, dass Kompost Krankheitserreger und unerwünschte Pflanzen nebst ihren Samen zerstört werden und die Gartenerde mit neuem Leben bereichert wird. Obendrein hilft kompostieren beim recyceln von organischen Haus- und Gartenabfällen, die ansonsten Mülldeponien füllen würden.

In einer Kompostmiete werden organische Abfälle zersetzt Komposthaufen

Der wahre Verdienst geht beim Kompostieren an Mikroben, die im Kompost leben und - abgesehen von Detritivores (Fliegenlarven, Rot- und Regenwürmer) - als Pestizide (dies umfasst sowohl Thermophyile als auch Mesophyle) wirken.

Dabei ist "thermophyles zersetzen" (= Warmkompostierung) also kompostieren bei hohen Temperaturen bei der Zerstörung aller Arten von Krankheitserregen - außer Prionen - am effektivsten. Letzteren infektiösen Proteinpartikeln fehlt zwar Nukleinsäure, aber ansonsten weisen Prione eine grundsätzliche Virusstruktur auf.

Dies verdeutlicht, dass Kompost im Wesentlichen folgende Bestandteile umfasst: Kohlenstoff (, der durch Oxidation durch Mikroben Energie produziert), Stickstoff (, der das Wachstum und die Vermehrung von Mikroben fördert), Sauerstoff (, der die Oxidation des Kohlenstoff ermöglicht) und Wasser (um zu verhindern, dass die ganze Mischung anaerobisch werden). Und all dies wird in einer Kompostmiete möglich, wenn die Bestandteile in bestimmten Verhältnissen vorhanden sind.

Dies schafft die notwendigen Grundlagen, damit die Bakterien den Komposthaufen aufheizen und Wasser in Form von Dunst freisetzen, wodurch Sauerstoff schnell abgebaut werden kann. Dabei ist das richtige Verhältnis zwischen Wasser und Luft ausschlaggebend und garantiert hohe Temperaturen bis alle Materialien vollkommen abgebaut sind. Jedes höhere oder niedrigere Mischungsverhältnis wird den Zersetzungsprozess verlangsamen.

Im Idealfall sollte die Mischung einer Kompostmiete 30 Teile Kohlenstoff auf einen Teil Stickstoff aufweisen. Zwar sind diese beiden Substanzen in allen organischen Abfällen vorhanden, allerdings zu äußerst unterschiedlichen Anteilen. Dies unterscheidet frisch geschnittenes Gras (15:1) von Herbstlaub (trockene Blätter haben ca. 50:1). Dennoch sind alle diese Gartenabfälle gleichermaßen wichtig beim Anlegen eines Komposthaufens.

Beim Kompostieren zu Hause kann dieses ideale Kohlenstoff-Stickstoff-Verhältnis annähernd bis vollkommen erreicht werden, doch es erfordert eine genaue Beobachtung der zu kompostierenden Abfallmengen einschließlich des Abwägens zwischen bestimmten Küchen- bzw. Gartenabfällen und noch so manch anderer Kopfarbeit gefolgt von körperlicher Betätigung. Manch einer bevorzugt daher eine Technik, die einen schnelleren Erfolg ohne die Einhaltung der idealsten Mischung verspricht: den Einsatz eines Metall-Komposters.

Rotierende Metall-Komposter wenden und belüften den Kompost

Dies sind keine aufwendigen, rotierenden Kompostsilos vergleichbar der Arbeitsweise einer Kugelmühle oder eines Heu-Trockners, welches beide oft recht große Maschinen sind. Der Einsatz eines Metall-Komposters, wie zum Beispiel bei der Drehtrommel-Kompostierung (ein- oder zweistöckig), ist überall da die perfekte Wahl, wo der Platz zum Kompostieren knapp ist.

Der metallene Drehkomposter erleichtert das mühevolle Umwenden des Kompost, da dieser beim Drehen über spezielle Lücken im Behälter gut durchgemischt wird. Solche drehbaren Kompostbehälter verringern jene aufwendigen und schweißtreibenden Arbeiten, die ein Komposthaufen ansonsten mit sich bringt. Das Drehen der Kurbel ist die ganze "Arbeit", die dann zu einer Belüftung der Kompostmischung und zu einer schnelleren und besseren Zersetzung der Materialien führt. Alles was Sie benötigen sind ein paar Fässer bzw. Tonnen (wie sie zur Lagerung von Alkohol geeignet sind), ein Untergestell (ca. 1,20 x 1,20 m), galvanisierte Röhren und als Werkzeug eine Eisensäge nebst Bohrmaschine.

Mit der Bohrmaschine bohren Sie Löcher in Deckel und Boden der Tonne, die gerade so groß sind, dass Sie die Röhren durchstecken können. In die gesamte Länge der Röhren bohren Sie ebenfalls kleine Löcher, welche die Belüftung des Kompost ermöglichen. Die Röhren ragen an beiden Seiten aus der Tonne heraus. Sie müssen also deutlich länger sein als das Fass. Sie unterstützen die ganze Konstruktion, die Sie drum herum bauen und ein Rohr dient obendrein als Mittelachse. Im Abstand von 90° sollten Sie weitere Löcher (etwa mit einem Durchmesser von 1 cm) in die Tonne bohren, durch die gegebenenfalls überschüssiges Wasser abfließen kann, und welche das Kompostgemisch zusätzlich belüften.

In diesen Metall-Komposter sollten Sie Grünschnitt und andere organische Abfälle (Gemüsereste, Blätter, etc.) werfen und das ganze alle paar Tage einmal drehen, damit eine gleichmäßige Mischung entsteht. Der ganze Behälter sollte niemals mehr als 3/4 seines Fassungsvermögens gefüllt sein und bevor nicht mindestens 10 Wochen verstrichen sind, sollten Sie keine Resultate erwarten.

Komposthaufen oder Dreh-Komposter aus Metall

Auf dieser Seite haben wir Ihnen die wichtigsten Vorteile erläutert, die das Kompostieren organischer Abfälle mit Hilfe einer Kompostmiete bietet und was im Gegenzug die Vorzüge des technischeren Einsatzes eines Dreh-Komposter aus Metall sind.

Beide Verfahren erfordern, dass grüne Abfallmaterialien und braune Gartenabfälle im richtigen Mischungsverhältnis (Kohlenstoff : Stickstoff = 30:1) stehen. Das Hauptargument für entweder einen Komposthaufen oder einen Metall-Komposter hängt mit großer Wahrscheinlichkeit sowohl vom Platz ab, der Ihnen zu Hause zum Kompost anlegen zur Verfügung steht, als auch von der Abfallmenge, die bei Ihnen anfällt und kompostiert werden soll.

Sitemap   Impressum   Kontakt   Rechtliches & Haftungsausschluss
© 2010-2018 Bio-Composting.de - Alle Rechte vorbehalten

Wenn Sie viele organische Abfälle kompostieren wollen bietet eine Kompostmiete Vorteile gegenüber einem Metall-Komposter